Workshop: Wir bauen uns einen Feinstaubsensor

Ein Sensor mit ESP8266 und SDS011 basierend auf dem Projekt von Luftdaten.info

Img 5208 kopie

Was? Workshop zum Zusammenbau von Feinstaub-Sensoren, vorher Einführung in die Thematik Feinstaub. Der Feinstaubsensor misst PM 2.5 und PM 10 sowie Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Daten werden als Open-Data zu Luftdaten.info hochgeladen.
Warum? Messnetz für Feinstaub in der Welt erweitern
Wie? Bitte bringen Sie 40 Euro als Spende für den Sensor mit. Teilnahme auch ohne Zusammenbau möglich als Zuschauer. Wer einen Sensor will, muss Spenden.

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Citizen Science Projekt, welches Bürger*innen, Student*innen und Interessenten es ermöglicht selber Feinstaubmessungen vorzunehmen. Hierbei wird ein Feinstaub-Sensor eingesetzt der auf Grundlage des Projektes „luftdaten.info“ der aus wenigen Einzelteilen zusammengebaut wird. Durch das Zusammenstecken des Feinstaub-Sensor wird man Teil eines großen Netzwerkes an Messstationen. Mittlerweile gibt es über 3.000 selbstgebaute Messgeräte in Deutschland. Diese Messdaten stehen selber als Open Data (Offene Daten) zur Verfügung.

Aus den übermittelten Daten generiert luftdaten.info eine sich ständig aktualisierte Feinstaub-Karte. So wird die aktuelle Feinstaub-Belastung sichtbar.

Mittels dieses Citizen Science Projektes ist jedoch ein genaueres und repräsentatives Bild der Feinstaubbelastung möglich, da es eine höhere Anzahl an Feinstaub-Sensoren bietet, die verteilt über Stadt und Land errichtet sind. Die Genauigkeit der Geräte kommt nicht an jene Messgeräte im professionalen Einsatz mit Kosten von über 1.000 Euro heran, jedoch bieten mehr Sensoren einen guten Mittelwert ab.

Der Workshop ermöglicht die aktive Partizipation an einem aktuellen umweltpolitischen Thema, der Aktionismus durch den Eigenbau eines Sensors und die Beteiligung in einem großen Netzwerk von Sensoren.

Die Teilnehmer*innen werden zuerst in die Thematik Feinstaub eingeführt, welche gerade besonders durch die Diesel-Problematik und Fahrverboten für Innenstädte eine besondere und aktuelle Relevanz bekommen hat. Hierbei werden Fragen behandelt, was Feinstaub ist, welche Auswirkungen es hat und wie Feinstaub gemessen werden kann.

Anschließend bauen die Teilnehmer*innen den Feinstaub-Sensor aus den vorliegenden Bauteilen unter Anleitung zusammen. Der Sensor besteht aus wenigen Einzelteilen, die nur noch zusammengesteckt werden müssen, handwerkliches Geschick ist nicht nötig. Die Teilnehmer*innen hängen diesen Feinstaub-Sensor bei sich Außen am Haus/Wohnung auf, durch das kompakte Gehäuse und WLAN ist keine komplizierte Installation notwendig z.B. im Vergleich zu Satellitenschüsseln. Der Feinstaub-Sensor ist so klein, dass dieser mittels eines Kabelbinders befestigt werden kann. Der Feintaub-Sensor benötigt 24 Stunden am Tag Zugang zum WLAN und Internet.

Zum Schluss des Workshops erfolgt die Erklärung wie die Teilnehmer den Feinstaub-Sensor in ihr eigenes WLAN einbinden, wenn dieser Zuhause angeschlossen wird. In den nachfolgenden Tagen sollen diese ihn selbstständig anbringen und konfigurieren. Fortan liefern die Feinstaub-Sensoren die Daten in das Internet.

Der derzeitige Eigenanteil für die Materialien beträgt 40 Euro und wird als Spende deutlich erwünscht.

Eine Teilnahme am Workshop als Zuschauer ist auch ohne Zusammenbau eines Feinstaub-Sensors möglich.

Info

Day: 2018-10-06
Start time: 11:00
Duration: 01:30
Room: Workshopraum 1.4

Links:

Concurrent Events